Griechenland

Griechenland

Unentdeckt und vielfältig.


Griechischer Wein boomt. Lange waren es nur Weine wie Retsina oder Samos, für die Griechenland weltweit berühmt war. Derzeit macht das Weinland jedoch mit trockenen, würzigen und besonders eigenständigen Weinen auf sich aufmerksam. Udo Jürgens besang den griechischen Wein in den 70ern in einem Schlager und schuf einen Mythos. Heute sind es junge Winzer, die das verstaubte Image abgeklopft haben und für eine neue Generation des griechischen Weinbaus stehen. Die gelungene Symbiose aus Tradition und Moderne, aus einheimischen und internationalen Rebsorten, ist der Grundstein für den Erfolg.

Rebfläche: 70 000 ha
Weinproduktion/Jahr: 4 Mio hl

Über 200 autochthone Rebsorten werden noch heute in Griechenland angebaut. Die Rebsorten, die nur dort zu finden sind, haben es in sich. Reinsortig oder auch kombiniert mit internationalen Reben wie Syrah oder Merlot bieten sie völlig neue Geschmackserlebnisse. Assyrtiko zum Beispiel. Die Weißweinrebe bringt lebendige, mineralische, fruchtig-frische Begleiter zu Fisch und Meeresfrüchten hervor. Oder Xinomavro, die vor allem in Cuvées ihre Stärken - nämlich Säure, Kraft und Ausdruck - besonders gut entfaltet.

Die Palette an Weinstilen ist kaum überschaubar: Von frischen oder würzigen Weißweinen über fruchtige Rosés bis hin zu im Barrique ausgebauten, schweren Roten oder Süßweinspezialitäten – Griechenland bietet eine unglaubliche Vielfalt an Weinen, die es zu entdecken gilt. In diesem Sinne: Komm, schenk mir ein!

  • Wein

Qualitätsstufen

Das griechische Qualitätssystem unterteilt sich wie sein französisches Vorbild in drei Bereiche: Weine aus kontrollierten Herkunftsgebieten, Landweine und Tafelweine.

OPAP (Onomasía Proeléfseos Antonéras Piótitos – "Ursprungsbezeichnung höherer Qualität")
Bei diesen Weinen ist genau festgelegt, welche Rebsorten verwendet und auf welche Weise sie ausgebaut werden dürfen. Auch die Höchstertragsmenge und der Mindestalkoholgehalt sind definiert. Die Weine erkennt man an der roten Banderole.
OPE (Onomasía Proeléfseos Eleghoméni – "kontrollierte Ursprungsbezeichnung")
Diese Bezeichnung entspricht der OPAP, gilt jedoch für süße Likörweine wie beispielsweise den Muscat von Samos. Sie dürfen die grüne Banderole tragen.
Topikos Oinos (Landwein) und Epitrapezios Oinos (Tafelwein)
Hier gelten weniger strenge Vorschriften als für OPAP- bzw. OPE-Weine. Landweine müssen auf dem Etikett eines der momentan rund 100 definierten Herkunftsgebiete ausweisen. Bei Tafelweinen handelt es sich meist um Verschnittweine aus unterschiedlichen Anbaugebieten ohne Ursprungsbezeichnung. Auch diejenigen hochwertigen Weine, die aus internationalen Rebsorten gekeltert werden und welche nicht für das OPAP-Siegel der Region zugelassen sind, fallen in diese Kategorien.

Die unterschiedlichen Bezeichnungen weisen nicht immer zwangsläufig auf die Qualitätsstufe des Weins hin.

Retsina

Der wohl bekannteste und bisweilen polarisierende Wein Griechenlands wird traditionell aus den einheimischen Rebsorten Rhoditis und Savatiano gekeltert. Früher wurden die Schläuche, in denen der Wein transportiert wurde, mit Harz abgedichtet, woraus sich das spezielle Aroma entwickelte. Heute wird dem Most während der Gärung Kiefernharz beigemengt, um den typischen und unverwechselbaren Geschmack zu erzeugen.

Makedonien und Thrakien

Die beiden großen Weinregionen im Norden sind vor allem für Ihre Rotweine aus der Rebsorte Xinomavro bekannt. In Naoussa, der ersten Stadt, die den Status eines OPAP-Gebietes erlangte, entstehen reinsortige Rotweine aus dieser Traube, die dort traditionell in alten Fässern reifen dürfen. Das Anbaugebiet Amyndeo entwickelt sich gerade in eine der vielversprechendsten Weinregionen des Landes. Dank modernen Weingütern und Winzern wie Kir Yianni und Alpha Estate wird die Region wohl zum neuen Olymp des griechischen Weinbaus.

Metaxa

Metaxa ist eine Marke aber steht sinnbildlich für den griechischen Weinbrand. Das Geheimnis ist eine Kräutermischung, die dem Destillat beigemengt wird und so den Geschmack unverwechselbar macht. Er wird in verschiedensten Varianten angeboten - am häufigsten findet man den 5* oder 7* in den heimischen Regalen.

Griechische Wein-Inseln

Griechenland verwaltet über 3000 Inseln im Mittelmeer und auf hunderten davon wird Wein angebaut. Auf einigen dieser Inseln findet man auch die ältesten Rebstöcke des Landes, die von der Reblaus verschont blieben. Santorin ist bekannt für Ihre feinen, mineralischen Weißweine aus der Assyrtiko-Traube. Von den Kykladen kommt der Paros, ein wuchtiger, tanninbetonter Rotwein. Auch die Insel Rhodos kann auf eine lange Weinbautradition zurückblicken. Hier werden Weiß-, Rot- sowie Likörweine aus vielfältigen einheimischen Rebsorten produziert. Einer der berühmtesten Weine Griechenlands entsteht auf den Ägäischen Inseln: Der Muskateller von Samos, der in verschiedenen Stilistiken auf den Markt kommt. Er zeichnet sich durch sein unverwechselbares Bouquet nach Orangen und Gewürzen aus.

Xinomavro

Die Rebsorte wird vor allem in Norden des Landes angebaut und spielt in Makedonien und dort in Naoussa eine bestimmende Rolle. Rotweine aus Xinomavro entwickeln nach der Lagerung im Eichenfass vielfältige Aromen nach Erdbeeren, Pflaumen, schwarzen Oliven oder Dörrzwetschken.

Ouzo

Kein Abend in einem griechischen Lokal ohne Ouzo! Der legendäre Anisschnaps ist Kult und darf bei keinem Griechenland-Fan in der Hausbar fehlen. Neben Anis sorgen zahlreiche Kräuter und Gewürze für einen ausgewogenen, intensiven und charakteristischen Geschmack.

Peloponnes

Die südliche Halbinsel beherbergt die meisten Qualitätsweine Griechenlands und ist landschaftlich geradezu prädestiniert für den Weinbau. Fast jede vierte Flasche stammt aus dieser Region! Peloponnes hat sich in jüngster Vergangenheit einen hervorragenden Ruf erarbeitet und kann mit einigen der besten Tropfen Griechenlands aufwarten. Die Winzer zeigen auf, wohin es mit dem griechischen Weinbau auch in Zukunft noch gehen kann. Die bekanntesten Weine der Region sind Rotweine aus der Rebsorte Agiorgitiko mit der Herkunftsbezeichung Nemea sowie die Weine aus Patras.

Assyrtiko

Zu frisch gegrillten Meeresfrüchten und Fisch gibt es keine bessere Wahl als ein kühles Glas Assyrtiko. Die Weißweinrebe wird vor allem auf den ägäischen Inseln angebaut. Einen besonders guten Ruf hat sich der Assyrtiko aus Santorin erworben. Er ist meist kräftig, duftet intensiv nach Zitrusfrüchten und kann Aromen von Jasmin und Honig mitbringen.

Regionen, Weinstile, Rebsorten und Spirits

  • Retsina
  • Makedonien und Thrakien
  • Metaxa
  • Griechische Wein-Inseln
  • Xinomavro
  • Ouzo
  • Peloponnes
  • Assyrtiko