Portugal

Portugal

Weine mit Herzblut, Tradition und Charakter.

Der größte Schatz des traditionsreichen Weinlandes ist die unglaubliche Vielfalt an autochtonen Rebsorten. Über 300 sind zugelassen und diese sind eine echte Chance für unverwechselbare, eigenständige und spannende Weine. In alten Anpflanzungen entlang des Douro stehen noch heute 20 oder gar 30 verschiedene Rebsorten in einem Weinberg beisammen. Neben Portwein, Madeira und gehaltvollen Tintos aus dem Douro-Tal erfuhr der Vinho Verde, der “grüne” Wein aus dem Norden des Landes, einen echten Aufschwung.

Rebfläche: 250 000 ha
Weinproduktion/Jahr: 7 Mio hl

Portugal ist immer eine Reise wert. Die einen fliegen dorthin aufgrund der schönen Strandbuchten der Algarve, andere ziehen die lang bis Mitternacht belebten Gassen der aufregenden Hauptstadt Lissabon vor und wieder andere kommen nach Portugal ausschließlich der Weine wegen. Kein Essen ohne Weinbegleitung, kein Dessert ohne ein Glas Port oder Madeira dazu. Wein gehört dort einfach zur Esskultur und das steckt an. Weltberühmt ist das Weinland an der Atlantikküste dank des Portweins. Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwischen flaschengereiften Ports, bei denen die Fruchtaromen im Vordergrund stehen, und fassgereiften Ports, bei denen die würzigen Aromen dominieren.

Die lange Wein-Tradition wird in dem Land bei der Portweinbereitung hochgehalten. In manchen Quintas im Dourotal werden die Trauben tatsächlich noch mit den Füßen gestampft und so sanft und schonend gepresst. Die Weine Portugals werden nicht “poliert” sondern bestechen mit kleinen Ecken und viel Charkter.

Qualitätsstufen portugisischer Weine

Vinho de mesa & Vinho Regional
Die einfachste Qualitätsstufe portugiesischer Weine stellen die Tafelweine dar. Sie unterliegen weit weniger strengen Bestimmungen als die Vinhos Regionales, die gewissen Statuten entsprechen und aus bestimmten Regionalweinregionen stammen müssen. Viele innovative Winzer, die junge Weine abfüllen oder ausländische Rebsorten verschneiden, nutzen diese Deklarationsform.
VQPRD (Vinhos de Qualidade Produzidos em Região Determinada)
IPR (Indicacão de Proveniência Regulamentada)
Weinregionen, die den DOC-Status anstreben, können zunächst in die Kategorie IPR aufgenommen werden und eventuell dann nach 5 Jahren den DOC-Status erreichen.
DOC (Denominação de Origem Controlada)
Bei der höchsten Stufe der portugiesischen Qualitätspyramide sind die Herkunftsregionen, die Rebsorten, Höchsterträge, Ausbauzeiten sowie die inhaltliche Zusammensetzung bestimmter Weintypen vorgegeben. Die Kontrolle der Einhaltung dieser Vorschriften wird von lokalen Behörden durchgeführt, die den Weinen dann ein Herkunftssiegel verleihen.

Algarve

Im äußersten Süden ragen die steilen Klippen der Algarve aus dem Meer. Auch wenn einige kleine Kellereien mit guten Tropfen beweisen, dass in der wunderschönen Urlaubsregion ein gewisses Potenzial für den Weinbau besteht, gilt die Algarve aufgrund ihres heißen Klimas doch besser geeignet für den Anbau von Korkeichen und Olivenbäumen.

Portwein

Bei der Portweinbereitung wird die Gärung durch die Beigabe von hochwertigem Weindestillat gestoppt, sodass eine Restsüße im Wein erhalten bleibt. Bei Portwein unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Typen: Flaschengereifte Ports sind rubinrote Weine, bei denen die Fruchtaromen im Vordergrund stehen. Man unterteilt sie in die Typen Ruby, Reserve, Late Bottled Vintage und Vintage. Bei fassgereiften Ports handelt es sich um bernstein- bis mahagonifarbene Weine, bei denen die würzigen Aromen, die durch die Holzfasslagerung entstehen, dominieren. Sie kommen als Tawny, Tawny Reserve, Tawny mit Altersangabe oder Colheita auf den Markt. Berühmte Hersteller sind zum Beispiel Fonseca oder Sandemann. Genießen Sie ein Glas Port nach dem Essen, zu Käse oder zum Dessert.

Madeira

Der nach der gleichnamigen, zu Portugal zählenden Insel benannte Dessertwein gehört zu den langlebigsten und berühmtesten Weinen der Welt. Die besten Madeiras werden aus einer der 4 Edelrebsorten Sercial, Verdelho, Bual oder Malmsey gewonnen. Durch Aufspriten mit hochprozentigem Weingeist und Zugabe von "vinho surdo", einem sehr süßen Traubensaft, wird der gewünschte Alkohol- und Süßegrad erzielt. Die sogenannte Madeirisierung erfolgt dann während der anschließenden Lagerung bei hohen Temperaturen über mehrere Monate im Fass. Die bernsteinfarbenen Weine duften herrlich nach gebrannten Mandeln, Rosinen oder gedörrtem Obst.

Douro

Der Douro, der in Spanien Duero heißt, fließt quer durch das Land und mündet bei Porto in den Atlantik. An den steilen, bis zu 700m in die Höhe ragenden, Schieferterrassen entlang seinen Ufern wächst der Wein, der rund zur Hälfte für die Portweinproduktion verwendet wird. Auch die andere Hälfte der Weine, die vornehmlich aus den Rebsorten Touriga Nacional, Tinta Roriz oder Tinta Barroca gekeltert werden, sind eine Verkostung wert.

Estremadura

Die Weinregion nördlich der Hauptstadt Lissabon hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der aufstrebensten des Landes entwickelt. Ihren guten Ruf hat sich die Estremadura vor allem mit ihren frischen Weißweinen erworben, die aus Rebsorten wie Arinto, Fernão Pires oder Vidal gekeltert werden. Vollmundige, lagerfähige Rotweine entstehen hier bevorzugt aus den Sorten Castelão, Trincadeira und Tinta Miúda. Auch mit internationalen Sorten wie Chardonnay oder Cabernet Sauvignon erzielt man hier gute Ergebnisse.

Setúbal

Die südlich von Lissabon gelegene Halbinsel gehört zur Region Terras do Sado. Hier entsteht traditionell einer der besten Muskat-Dessertweine der Welt, der Moscatel de Setúbal.

Alentejo

Portugal exportiert nicht nur Wein in die ganze Welt, sondern auch Kork. Die Hälfte aller Weinkorken kommen aus Portugal und dort wiederum zumeist aus dem Alentejo, wo die Korkeichen auf den riesigen Feldern verstreut wachsen. In der heißen, trockenen Region südlich des Tejo-Flusses werden Weine mit modernem Stil vinifiziert.

Bairrada

LSüdlich der portugiesischen Weinhauptstadt Porto liegt zwischen dem Atlantik im Westen und den Bergen im Osten die DOC Region Bairrada. Anders als sonst in Portugal üblich, wird hier fast ausschließlich eine Rebsorte angepflanzt: Aus der Baga-Traube entstehen tanninreiche, langlebige Rotweine.

Vinho Verde

Vinho Verde - der grüne Wein - wird im niederschlagsreichen und fruchtbaren Norden des Landes gekeltert. “Verde” heißt er nicht wegen der Farbe sondern aufrgund seiner jugendlichen Frische, dem fruchtigen Bouquet und dem charakteristischen, leichten Prickeln. Die qualitativ hochwertigsten Vinho Verdes werden aus der Alvarinho-Traube erzeugt.

Ribatejo

Der “Garten Lissabons”, wie die Region aufgrund seiner blühenden Landwirtschaft auch gerne bezeichnet wird, ist auch für seine Rotweine bekannt. Auf den fruchtbaren Schwemmlandböden an den Ufern des Tejo werden autochtone Sorten wie Castelão oder Trincadeira angebaut. Auch internationale Rebsorten werden im Ribatejo mittlerweile in großem Umfang angepflanzt.

Dão

Auf den kargen Böden dieser gebirgigen Weinregion sind die Erträge meist gering. Dafür entstehen hier kraftvolle, körperreiche Rotweine aus einheimischen Rebsorten, vorrangig Touriga Nacional oder Tinta Pinheira. Benannt ist die Region nach dem Rio Dao, an dem wie entlang des Douro die Weinterrassen angelegt sind.

Regionen & Rebsorten in Portugal

  • Algarve
  • Portwein
  • Madeira
  • Douro
  • Estremadura
  • Setúbal
  • Alentejo
  • Bairrada
  • Vinho Verde
  • Ribatejo
  • Dão