Warum wird hier nichts angezeigt?
Onlinewoche KW26
Warum wird hier nichts angezeigt?
Bierfestival

Unser Bier-Einmaleins

Wissenswertes & die wichtigsten Begriffe
rund ums Bier

 

Welche Biersorten gibt es, wie entsteht die perfekte Schaumkrone und was hat es eigentlich
mit dem Reinheitsgebot auf sich? Wer sein Wissen rund um's Bier erweitern und damit
bei der nächsten Grillerei oder dem wöchentlichen Stammtisch beeindrucken möchte,
ist bei unserem Bier-Einmaleins genau richtig!

 

Ihr gesuchter Begriff ist noch nicht dabei?
Dann freuen wir uns über einen Hinweis
an onlinemarketing@interspar.at!

 

Entdecken Sie unser umfangreiches Bier- & Craft Bier-Sortiment!

Die wichtigsten Begriffe

Ale

Unter einem Ale werden heute vor allem englische Biere verstanden. Tatsächlich ist die Bezeichnung der Überbegriff für obergärige Biere mit einem durchschnittlichen mittleren Alkoholgehalt.

Alkoholfreies Bier
Warum wird hier nichts angezeigt?
Bierfestival

Alkoholfreie Biere erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Für alkoholfreies Bier wird entweder nach dem Brauen der Alkohol entzogen oder der Gärvorgang wird rechtzeitig unterbrochen. Oft kommt die Kombination beider Methoden zum Einsatz. Alkoholfreies Bier darf einen maximalen Restalkohol von 0,5 Volumensprozent aufweisen. 

Belgische Biere

Belgien wartet mit einer enormen Biervielfalt auf. Typische belgische Biersorten sind z.B. Witbier, Double Blonde oder belgische Ales. 

Bierstacheln

Beim Bierstacheln wird ein glühend heißer Eisenstachel in das Bier getaucht. Durch die Hitze karamellisiert der Zucker im Bier und ein besonderes Geschmackserlebnis entsteht. 

Bockbier

Bock- und Doppelbockbiere haben zwischen 6 und 12 Volumenprozent Alkohol. Die Bockbier-Saison beginnt traditionell im November mit dem Bockbier-Anstich. Besonderen Zuspruch erhielt Bockbier früher im klösterlichen Alltag und in der katholischen Fastenzeit – gemäß dem Motto „Trinken bricht das Fasten nicht.“

Brausilvester

Solange man beim Brauen mit natürlicher Kühlung auskommen musste, startete das Braujahr traditionell mit dem Brausilvester am 30.September und dauerte dann in der Regel bis April.

Darren

Der Begriff "Darren" bezeichnet das Trocknen des gekeimten Getreides beim Mälzvorgang. Je höher die Temperatur, desto dunkler wird das Malz. 

Das richtige Glas
Warum wird hier nichts angezeigt?
A tall glass of wheat beer and a bottle on the dark table

Erst mit dem passenden Glas entfalten sich die Bieraromen perfekt.

  • für Pils: hohe schlanke Gläser, betonen den herb-bitteren Charakter.
  • für Starkbiere mit hohem Alkoholgehalt: bauchige Gläser, in denen sich Aromen und Farbe entfalten
  • für Märzen- und Lagerbiere: das klassische Seidel oder der Becher
  • für Weißbier: immer das hohe, schlanke Weißbierglas
  • für Craft-Biere: ein sogenannter Verkostungspokal (alternativ ein Rotweinglas)
Hefe
Warum wird hier nichts angezeigt?
Lokalität Header generisch

Durch die Zugabe von Hefe startet der Vergärungsprozess. Die Hefe-Art beeinflusst Aroma, Geschmack und die Entstehung der Kohlensäure. Die Brauereien können ihre Hefe über sogenannte Hefebanken beziehen. 

Hopfen
"die Seele des Bieres"

Hopfen macht das Bier länger haltbar, gibt ihm seinen bitter-herben Geschmack und sorgt für die perfekten Schaumkronen. Das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt liegt in Bayern. 

Hopfenstopfen

Beim Hopfenstopfen werden spezielle Aromahopfensorten erst am Ende des Brauprozesses zugegeben. So bleiben die intensiven Aromen weitgehend erhalten und schaffen außergewöhnliche sensorische Trinkerlebnisse. Das sognannte Dry-Hopping erlebte vor allem durch die Craft-Beer-Szene einen Boom.

IPA

Die englischen Biere für die indischen Kolonien wurden aus Haltbarkeitsgründen für den Transport extra stark gebraut und extrem gehopft und sollten dann vor Ort wieder mit Wasser gestreckt werden. Das starke Bier kam jedoch so gut an, dass man es nicht mehr verdünnte, sondern lieber so trank – damit war das India Pale Ale (IPA) geboren und entwickelte sich zu einem weltweit beliebten Bierstil.

Maischen

Beim Maischen wird das Malz mit Wasser gemischt und erhitzt. So entsteht der notwendige Zucker für die spätere Gärung.

Malz
"der Körper des Bieres"

Lässt man Braugerste oder Brauweizen zuerst keimen und dann bei hoher Temperatur trocknen (darren), entsteht Malz. Es hat einen entscheidenden Einfluss auf den Geschmack und die Farbe des Bieres.

Je dunkler das Malz, desto vollmundiger und farbintensiver wird das Bier später. Für 100 L Bier werden ca. 17-19 kg Malz benötigt.

Warum wird hier nichts angezeigt?
Header Lokalität generisch

Märzenbier

Traditionell wurde früher gegen Ende der Brauzeit im März noch einmal auf Vorrat für den Sommer eingebraut. Das gab diesem etwas Malz- und Hopfen-intensiveren Bier seinen Namen. 

Porter

Typischer Londoner Bierstil.

Reinheitsgebot
Warum wird hier nichts angezeigt?
Lokalität Header generisch

Nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 dürfen nur Wasser, Hopfen und Malz für die Bierproduktion verwendet werden. Damit wurde ein noch heute gültiges Qualitätsmerkmal für Bier geschaffen.

Richtige Lagerung

Die gute Nachricht: Bei richtiger Lagerung hat Bier kein Ablaufdatum. Allerdings können sich mit der Zeit Aroma und Geschmack verändern. Darum wird von den Brauereien das MHD angegeben.  Die ideale Lagerung erfolgt stehend, kühl, bei konstanter Temperatur sowie vor Licht und Sonne geschützt.

Schaum
Warum wird hier nichts angezeigt?
Lokalität Header generisch

Die perfekte weiße Schaumkrone entsteht durch die Kohlensäure im Bier und gehört für viele zum Biergenuss dazu.  Doch nicht überall wird die Schaumkrone geschätzt, in England wird der Schaum sogar mit einem Abstreifer entfernt. 

Speisen und Bier
Warum wird hier nichts angezeigt?
Bierfestival 2024

Jedes Bier passt nicht zu jedem Essen und umgekehrt kann die richtige Kombination einem Gericht erst den letzten Schliff verpassen. Perfekte Partner sind z.B:

  • malzigere Biere und Paniertes und Gebackenes
  • bittere, obergärige Pales Ales und scharfe, asiatische Gerichte
  • dunkle Biere und Schwarzbiere mit Röstaromen oder Biere mit hohem Alkoholgehalt zu Schokolade und Nachspeisen
  • Schwarzbier zu Blauschimmel und Camembert, würziger Hartkäse zu stärkeren Bieren oder einem Pils
Stammwürze

Die Höhe der Stammwürze wird in Grad Plato angegeben. Eine hohe Stammwürze sorgt für einen intensiveren Geschmack sowie einen höheren Alkohol- und Kaloriengehalt. Leichte, helle Biere haben in der Regel eine niedrige Stammwürze.

Untergäriges / Obergäriges Bier

Abhängig von der eingesetzten Hefesorte. Untergärige Hefe kommt z.B. beim Märzen, Lager und Pils zum Einsatz, obergärige Hefesorten bei Weißbier oder englischen und belgischen Bierstilen. 

Verkostung

Dem Bierstil entsprechend kredenzt kann eine Bierverkostung überraschende Biererlebnisse bieten. Im Gegensatz zu Wein darf Bier geschluckt werden, um die bitteren Aromen zu schmecken.

Die wichtigsten Tipps:

  • auf die richtige Temperatur achten (leichte untergärige Biere eher kühl, alkoholstarke eher wärmer)
  • richtige Glasauswahl
  • vor dem ersten Schluck Farbe und Schaum wirken lassen und die Aromen einatmen
  • mit dem hellsten und leichtesten Bier beginnen und in Farbe und Alkoholgehalt steigern
Würze

Würze nennt man den flüssigen und vergärbaren Teil der Maische.

Zwicklbier

Unter Zwicklbier versteht man ein naturtrübes Bier, das nicht filtriert wurde. Wird manchmal auch als Kellerbier bezeichnet.

Nach oben