Von dahoam das Beste 
- im Sommer

Lokale Spezialitäten von heimischen Unternehmen

Warum INTERSPAR von dahoam das Beste bieten will? Das liegt auf der Hand: Mit dem Kauf von lokalen Produkten wird nicht nur die Umwelt durch kürzere Lieferwege geschont, sondern auch echte lokale Wertschöpfung betrieben. 

 

Viele regionale Produkte entstehen schließlich noch in echter Handwerkskunst und durch die traditionelle Arbeit von Bäuerinnen und Bauern. Aber wissen Sie, was das Allerbeste daran ist? Den Unterschied kann man nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken!

 

Entdecken Sie Von dahoam das Beste.

Produzenten,
Produkte, 
saisonale Genüsse
und Traditionen

12 Jahre, 950 Produzenten, über 7.500 Produkte

Um besonderen Produkten einen Marktplatz zu bieten und die lokale Wirtschaft zu unterstützen arbeitet INTERSPAR seit mehr als 12 Jahren mit lokalen Produzenten und Produzentinnen zusammen und bietet deren Produkte nur in den INTERSPAR-Märkten in deren Umgebung an: Von frischen Eiern über Bio-Müslis bis hin zum deftigen Ziegenkäse.

 

Und: In jedem unserer Hypermärkte entdecken Sie andere lokale Produkte. Ganz einfach: Aus Ihrem Dahoam das Beste!

950
Produzenten
12
Jahre

7 Gründe für "Von dahoam das Beste"

 

1. Näher dran: „Lokal“ heißt bei uns aus Ihrer nächsten Nähe. Die lokalen Produkte, die Sie in Ihrem Hypermarkt entdecken, stammen stets aus der nahen Umgebung des jeweiligen INTERSPAR-Marktes.

 

2. Einzigartig einkaufen: Die Folge unserer konsequenten Lokalität? In jedem INTERSPAR-Markt finden Sie andere Produkte von lokalen Produzenten.

 

3. Vielfalt schmecken: Wie wäre es mit Kimchi "Made in Austria" vom Bio Lutz? Oder steht es Ihnen mehr nach handgerollten Ziegenkäsebällchen vom Figerhof? Die Lokalitätsregale in unseren Märkten sind wahre Schatzkästchen für alle, denen Vielfalt am Teller schmeckt!

 

4. Maximale Frische: Kurze Transportwege von Hof und Feld in den Markt sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern sorgen auch dafür, dass Sie noch frischere Produkte kaufen.

 

 

 

5. Tradition erleben: Wussten Sie, dass das Rezept für die Imperial-Torte auf das Jahr 1873 zurückgeht? Oder, dass der Original Nussbacher Nussgeist nach einem über 100 Jahre alten Familienrezept hergestellt wird? Mit vielen unserer lokalen Produzent:innen holen wir echte österreichische Lebensmitteltradition ins Regal.

 

6. Wertschöpfung bieten: Wir setzen alles daran, für die lokalen Klein- und Kleinstbetriebe, mit denen wir zusammenarbeiten, ein verlässlicher Partner zu sein. So helfen wir dabei, lokale Arbeitsplätze zu sichern und freuen uns, dass Wertschöpfung direkt in den Regionen bleibt.

 

7. Der Herzapfel macht Sie sicher: Sie suchen in Ihrem INTERSPAR-Markt nach lokalen Produkten? Achten Sie auf unser Herzapfel-Symbol: Es kennzeichnet lokale Produkte direkt am Regal.

 

"Lokale Produkte haben den Vorteil, dass man zum einen ein Gesicht zum Produzenten hat und sich zum anderen mit den Produkten aus der Region identifizieren kann."

- Stefan Mair, Mair’s Beerengarten

 

 

Lokale Produkte im INTERSPAR Onlineshop

Entdecken Sie
Produkte lokaler
Produzenten aus
ganz Österreich.

Mehr entdecken >

Lokale Produzent:innen
stellen sich vor: 

Diese lokalen Produzenten machen
den Sommer noch schöner

 

Seifenwerkstatt Regenfelder

Irschen

Wilhelmsburger Hoflieferanten

Wilhelmsburg

Mair's Beerengarten

Rietz

Metzler Käse-Molke

Egg
Mehr lokale Produzenten entdecken

7.500
Produkte
950
Produzenten

Highlights im Sommer

Saisonales und regionales Obst und Gemüse schmeckt nicht nur extra frisch, sondern ist auch ein guter Weg, um ein Stück Nachhaltigkeit in den Alltag aufzunehmen.

 

Im Sommer freuen wir uns ganz besonders über:

Saisonales im Sommer

Mit dem
Sommer ist
gut Kirschen
essen!

Lokale Produkte im INTERSPAR Onlineshop

Entdecken Sie
Produkte lokaler
Produzenten aus
ganz Österreich.

Mehr entdecken >

 

"Jede Kuh hat einen Namen. Das ist nicht die Nummer 46, sondern das ist die Liesl. Genau das sind die Sachen, die uns ganz wichtig sind."

- Johannes Bertl, Wilhelmsburger Hoflieferanten

 

 

Österreichische Traditionen im Sommer

Den Sommer dominiert auf heimischen Bauernhöfen die Ernte. Eine Vielzahl von Obst und Gemüse – von Kirschen über Beeren, Gurken und Paradeiser – sind in den Sommermonaten reif, genau wie viele Getreidesorten.

 

Und sie alle wollen vom Feld geholt werden. Außerdem gibt es Traditionen und Feiertage zu begehen – fleißige Monate also!

Fronleichnam

Fronleichnam ist ein wichtiger Feiertag in der römisch-katholischen Kirche, der am zweiten Donnerstag nach Pfingsten begangen wird. Der Name des Fests lässt sich aus dem Althochdeutschen mit “Leib Christi” übersetzen – passender könnte der Name nicht sein.

 

Denn Fronleichnam ist das Dankfest der Gläubigen für die Altarsakramente Brot und Wein. In Österreich werden zu diesem Anlass traditionell Prozessionen abgehalten, in manchen Bundesländern nicht nur zu Land, sondern auch auf dem Wasser.

Pfingsten

An Pfingsten feiert die katholische Kirche die von Jesus Christus angekündigte Ankunft des Heiligen Geistes. Früher wurde die Nacht zum Pfingstsonntag vor allem von der Jugend so gar nicht fromm verbracht: Es wurden allerlei Streiche gespielt, von Ackergeräten am Dach von Bauernhöfen bis zu Strohpuppen vor den Häusern unverheirateter Frauen.

 

Auch heutzutage wird in der sogenannten “Bosheitsnacht” vor allem in ländlichen Gegenden noch gestohlen, was nicht niet- und nagelfest ist. In der Zeit um Pfingsten beginnt außerdem traditionell der Almauftrieb.

 

“Regnet´s am Johannistag, so regnet es noch vierzehn Tag.”

Bauernregel am 24. Juni

 

 

Sonnwendfeuer

Der mittelalterliche Brauch der Sonnwendfeuer ist auch heute noch, besonders im Westen Österreichs, gelebte Tradition. Sonnwende findet jedes Jahr am 21. Juni statt – am längsten Tag mit der kürzesten Nacht.

 

Dem Volksglauben nach vertreibt das Feuer böse Geister und Dämonen. Junge Pärchen pflegen in dieser Nacht noch eine weitere Tradition: Hand in Hand über das Feuer zu springen soll Verliebte einander näher und Glück in der Liebe bringen. 

 

Trachtensonntag

In den 1980er-Jahren von Trachtenvereinen ins Leben gerufen, wird der Tag der Tracht auch heute noch – ganz besonders in ländlichen Gegenden – jedes Jahr mit Freude begangen.

 

Mit Dirndl und Lederhos’n bekleidet werden Veranstaltungen wie Kirtage, Tanzvorführungen, Handwerksmärkte, Trachtenmodenschauen und mehr besucht und die österreichische Volkskultur zelebriert.

Kräuterweihe &
Mariä Himmelfahrt

Am 15. August feiert die katholische Kirche Mariä Himmelfahrt, den Tag der Aufnahme Marias in den Himmel. Der Bibel zufolge öffneten die Apostel an jenem Tag das Grab von Maria und fanden darin statt ihres Leichnams Blumen und den Duft nach Kräutern.

 

In Erinnerung daran entstand die Tradition der Kräuterweihe – verschiedene Gewürzpflanzen werden gesammelt und zu Bündeln verschnürt, die während des Gottesdienstes gesegnet und danach Zuhause getrocknet werden.

 

Diese Kräuterbündel sollen Unglück und Krankheit fernhalten.

 

 „Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.“ 

Bauernregel am 15. August

 

 

Sommerfrische

Was wir heute landläufig als Sommerurlaub bezeichnen, etablierte sich im 19. und 20. Jahrhundert unter dem Namen Sommerfrische. Städter verlegten ihre Wohnsitze vorübergehend aufs Land und legten die Arbeit nieder, um sich zu erholen. Wer wohlhabend war und eine eigene Sommerresidenz besaß, verbrachte dort meist den ganzen Sommer.

 

Wer sich diesen Luxus nicht leisten konnte, quartierte sich in Gasthäusern ein. So ist die traditionelle Sommerfrische der Ursprung des heutigen ländlichen Tourismus mit Unterhaltungsangeboten wie Wandern, Baden und Bergsteigen.

 

"Es geht heute nicht mehr nur um das gute Produkt, es geht um die Frage, wie werden die Tiere gehalten, wie gehen wir mit Ressourcen um. INTERSPAR ist ein Partner, der diese Wertehaltung mitträgt und auch zum Endverbraucher transportiert."

- Ingo Metzler, METZLER Käse-Molke

 

 

Nach oben