Warum wird hier nichts angezeigt?

Bendlstoaner Honig – Honig aus dem Naviser Tal

Navis
Delikatessen

Adresse: Unterweg 16a, 6145 Navis
Branche: Imkerei
Unternehmen besteht seit: 2016
Produkt: Honig

Warum wird hier nichts angezeigt?

„Meine Imkerei ist für mich Beruhigung, da hole ich meine Kraft, kann abschalten und meine Energie wieder auftanken.”

Johann Krahbichler ist seit 2016 Nebenerwerbsimker. Für ihn geht es bei der Imkerei nicht nur um den Honig, sondern vielmehr um die Natur. Er will den Menschen vermitteln, dass Regionalität und Nachhaltigkeit jeden betrifft und dass es ohne Bienen zu keiner Bestäubung käme. Wenn man das Bienenleben verliert, verliert man dadurch auch alles andere in der Natur. Seine Überzeugung: Je regionaler man lebt, desto bewusster kann man zum Erhalt der Natur beitragen.

„In meinem Honig ist die Ruhe und Kraft der Natur drinnen. Ich sitze oft eine Stunde und schaue meinen Bienen zu, denn das ist mein Kraftplatz und das spürt man.”

Mit Bienen leben

 

Mit den Bienen zu leben, heißt das Jahr mit den Jahreszeiten und dem Wetter zu leben. Guter Honig kann nur entstehen, wenn alles zusammenpasst. Einerseits das richtige Wetter: Kommt im Frühjahr der Frost, dann ist die erste Ernte weg, ist der Sommer zu nass, dann schwemmt es den Nektar aus, ist es zu heiß, dann ist es zu trocken und dann fressen die Bienen selbst zu viel. Andererseits sind gute Beobachtungsgabe, die Liebe zur Natur, Geduld und Genauigkeit unerlässlich. Gut, dass bei Johann Krahbichler das alles vorhanden ist.

„Ein starkes Wirtschaftsvolk hat zwischen 45.000 - 50.000 Bienen. Wenn das Volk stark ist, gibt es auch guten Honig.”  

Johann Krahbichler

Warum wird hier nichts angezeigt?

Die wichtigste Arbeit des Imkers beginnt eigentlich nach der Honigernte. Johann Krahbichler kontrolliert die Stöcke. Alles muss passen für die Winterruhe der Bienenvölker damit sie gesund durch den Winter kommen. Nur wenn die Bienen im Winter ungestört sind, sind sie im Frühjahr stark. Sobald es im Frühjahr mehr als 13 Grad hat und der Wind passt, kommen die Bienen aus den Stöcken.

Mit den ersten Blüten beginnt für den Imker die Revisionsarbeit: Rähmchen überprüfen, Wachs desinfizieren, Kisten reinigen und Rähmchen umhängen.

Regionalität bis zu den Kunden nach Hause

Johann Krahbichler verkauft seine 800 bis 1.000 Kilogramm Brendlstoaner Honig ausschließlich an regionale Partner. Daher sind für ihn die INTERSPAR Märkte rund um Innsbruck ideale Abnehmer. Geliefert werden Blütenhonig und Cremehonig, der übrigens so weich bleibt, weil er in der Maschine so lange gerührt wurde, bis die Kristalle aufgebrochen wurden.

 

„Es ist klar für mich, dass ich dorthin liefere, denn wenn man regional liefert, ist der Transportweg nicht zu weit und schon trägt man seinen Teil zum Erhalt der Natur bei.”

Erhältlich bei
©
Amraser Seestraße 56a
Innsbruck

Nach oben